Verfolgen Sie die Geschichte eines alten Hauses und der neuen Besitzer. Lesen Sie Geschichten und Informationen aus einer kleinen aber lebendigen Gemeinde. Lernen Sie die Menschen, die Umgebung, die Städte und Flüsse kennen.   Erleben Sie unser VernAtlantis. Die Erlebnisse der ersten Jahre jetzt als Buch: Vernatlantis: ISBN-10: 3839107555

Infos

Der Bramwald

ist ein bis 408 m ü. NN hohes Mittelgebirge im Weserbergland in Niedersachsen (Deutschland).

Er ist eine einzigartige, wilde Berg-, Natur- und Waldlandschaft, was insbesondere für seinen Nordteil am Totenberg gilt.

Der Bramwald befindet sich im Westteil von Südniedersachsen etwa 20 km (Luftlinie) westlich von Göttingen bzw. unweit nördlich der Kernstadt von Hann. Münden.

Er liegt östlich des oberen bzw. südlichen Abschnitts der Oberweser, an deren westlichem Ufer sich der weitläufige Reinhardswald in Nordhessen befindet. Nördlich des Bramwalds, der vom Nordteil des Naturparks Münden umgeben ist, breitet sich der Höhenzug Kiffing aus, der südlich des Schwülmetals gelegen als sein nord-nordwestlicher Ausläufer betrachtet werden kann.

Der langgestreckte Bramwald wird vom "Staatsforst Bramwald" eingenommen und grenzt im Norden an den "Staatsforst Bad Karlshafen" sowie im Süden an den "Hann. Mündener Stadtforst". Sein höchster Berg ist der Totenberg (408 m), der abseits im Norden des Waldgebiets liegt und von einem weitläufigen Naturschutzgebiet umgeben ist.

Durch den Bramwald, der in West-Ost-Richtung vom einem Abschnitt des Frau-Holle-Pfads und in Nord-Süd-Richtung von einem solchen des Upland-Weserbergland-Wegs durchzogen ist, führen wenige schmalen Straßen, so zum Beispiel ein Abschnitt der Landesstraße L 560, die Hemeln und Reinhardshagen im Westen mit Niemetal-Ellershausen im Osten verbindet und auf der ein Stück der Frau-Holle-Route der Deutschen Märchenstraße durch das Waldgebiet verläuft.

 

Zu den Bergen des Bramwalds gehören ohne die Berge des Kiffings:

  • Totenberg (408 m ü. NN)
  • Heidelberg (401 m)
  • Klingenberg (399 m)
  • Hünenkopf (389 m)
  • Sandberg (382 m)
  • Klagesberg (381 m)
  • Vaaker Berg (380 m)
  • Schiffberg (377 m)
  • Klingenberg (373 m)
  • Speerberg (368 m)
  • Hüttenberg (360 m)
  • Lange Lieth (346 m)
  • Spieker Berg (313 m)
  • Mühlberg (212 m)

 

Im und am Bramwald befinden sich unter anderem diese überwiegend in West-Ost-Richtung verlaufenden Fließgewässer:

  • Hasselgraben -entspringt im Nordteil des Bramwalds und mündet in den Thielebach
  • Hessenbach - entspringt im äußersten Nordteil des Bramwalds, fließt nach Nordosten und gehört zum Einzugsgebiet der Schwülme
  • Nieme - entspringt im Südteil des Bramwalds, durchquert ihn im Nordteil und mündet in die Weser
  • Rehbach - entspringt im Nordteil des Bramwalds und mündet in die Nieme
  • Schede - entspringt im Südteil des Bramwalds, passiert ihn südlich und mündet in die Weser
  • Schwülme - entspringt im Südteil des Sollings, passiert den Bramwald nordöstlich und mündet in die Weser
  • Thielebach - entspringt im Nordteil des Bramwalds, durchfließt diesen Bereich und mündet in die Weser
  • Weser - entsteht südlich des Bramwalds durch den Zusammenfluss von Fulda und Werra und passiert den Bramwald im Westen

 

Zu den Sehenswürdigkeiten, Natur- und Kulturdenkmälern des Bramwalds gehören:

  • Ruine Bramburg (zwischen Hemeln und Glashütte)
  • Hinüberbuche (östlich von Vaake)
  • Hedwigseiche (nördlich von Volkmarshausen)
  • mehrere Hügelgräber (z. B. östlich von Vaake)
  • eine Hünenburg (zwischen Hemeln und Glashütte)
  • Köhler-Liesel-Hütte (südlich des Totenbergs)
  • Märchenbuche (zwischen Hemeln und Glashütte)
  • Quarzitblöcke (östlich von Hemeln)
  • Schwedenschanze (nordwestlich von Volkmarshausen)
  • Totenberghäuschen (nördlich des Totenbergs)
  • Wilhelm-Magerkurt-Eiche (östlich von Hemeln)


    An den Bramwald schließen sich andere Waldgebiete an:
  • Kiffing im Norden
  • Dransfelder Stadtwald im Osten
  • Kaufunger Wald - etwas entfernt im Süden
  • Reinhardswald - jenseits der Weser im Westen

 

Der eigentliche Bramwald ist unbewohnt, nur an seinen Rändern liegen Ortschaften.

  • im Norden:
    • Fürstenhagen (Stadtteil von Uslar)
  • im Osten:
    • Mielenhausen (Stadtteil von Hann. Münden)
    • Bühren (Gemeinde)
    • Niemetal (Gemeinde mit den Dörfern Ellershausen und Löwenhagen)
  • im Süden:
    • Hilwartshausen (Stadtteil von Hann. Münden)
    • Gimte (Stadtteil von Hann. Münden)
    • Volkmarshausen (Stadtteil von Hann. Münden)
  • im Westen:
    • Hemeln (Gemeinde mit Bursfelde und Glashütte; Stadtteil von Hann. Münden)
    • Reinhardshagen (Gemeinde mit den Dörfern Veckerhagen und Vaake am anderen bzw. westlichen Weser-Ufer in Nordhessen)
  • im Nordwesten:
    • Oberweser (mit den Dörfern Gottstreu und Gieselwerder am anderen bzw. westlichen Weser-Ufer und Oedelsheim in Nordhessen)

Text aus: www.wikipedia.de

wikitext

Wir benutzen Cookies
Bitte beachten Sie, dass einzelne Funktionen unserer Website möglicherweise nicht funktionieren, wenn Sie die Verwendung von Cookies deaktiviert haben.