Verfolgen Sie die Geschichte eines alten Hauses und der neuen Besitzer. Lesen Sie Geschichten und Informationen aus einer kleinen aber lebendigen Gemeinde. Lernen Sie die Menschen, die Umgebung, die Städte und Flüsse kennen.   Erleben Sie unser VernAtlantis. Die Erlebnisse der ersten Jahre jetzt als Buch: Vernatlantis: ISBN-10: 3839107555

Lippoldsberg ist der westliche Gemeindeteil von Wahlsburg im Landkreis Kassel, Hessen (Deutschland).

Mit 1652 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2004) ist Lippoldsberg vor Vernawahlshausen der größere der beiden Wahlsburger Gemeindeteile und deren Verwaltungssitz.

Lage

Lippoldsberg liegt im äußersten Norden von Nordhessen im Weserbergland zwischen Solling (im Norden), Kiffing (Höhenzug im Südosten), hinter dem sich der Bramwald (im Süd-Südosten) befindet, und Reinhardswald (im Südwesten). Es erstreckt sich direkt südlich der niedersächsischen Gemeinde Bodenfelde, 6,5 km südwestlich von Uslar, 7 km östlich von Bad Karlshafen und 34 km nördlich von Kassel.

Lippoldsberg befindet sich auf etwa 110 bis 140 m ü. NN am rechten Ufer der Oberweser, in die hiesig die von Osten kommende Schwülme mündet, die streckenweise die Grenze zu Niedersachsen bildet und von der oberhalb bzw. östlich von Lippoldsberg der künstlich geschaffene Mühlbach abzweigt.

Lippoldsberg hat das Kfz-Kennzeichen KS (Landkreis Kassel) und die PLZ 37194.

Geschichte

An der Mündung des Schwülme in die Weser bei Lippoldsberg befand sich schon in frühchristlicher Zeit eine Furt über den Fluss. Es gab hiesig wohl auch eine kleine Siedlung, als zu Mitte des 11ten Jahrhunderts der Mainzer Erzbischof "Lippold von Mainz" (von dem der Ort auch seinen Namen hat) hier eine kleine Kapelle errichten ließ, aus der das spätere Kloster Lippoldsberg hervorging.

Im Jahr 1971 schlossen sich die beiden bis dahin selbständigen Gemeinden Lippoldsberg und Vernawahlshausen zur neu gegründeten Gemeinde Wahlsburg zusammen.

Lippoldsberg ist seit 1980 staatlich anerkannter Luftkurort.

Infrastruktur

Durch den Ort verlaufen mehrere Kreisstraßen. Mit der am westlichen Weserufer verlaufenden Bundesstraße B 80 ist Lippoldsberg durch eine Gierseilfähre und einige Kilometer südlich bei Gieselwerder durch eine Brücke über die Weser verbunden. Die nächsten Autobahnabfahrten gibt es bei Warburg und Breuna an der A 44 sowie bei Göttingen, Nörten-Hardenberg und Northeim an der A 7.

Regionalbahnhöfe befinden sich in Bodenfelde, Vernawahlshausen und Uslar, Bahnhöfe mit Halten von IC und/oder ICE-Zügen in Göttingen, Warburg und Kassel.

Die nächsten bedeutenden Flughäfen befinden sich bei Hannover und Paderborn. In Uslar gibt es einen kleinen Segelflugplatz.

Wirtschaft und Tourismus

Die Landwirtschaft ist in Lippoldsberg kaum noch von Bedeutung. Der bedeutendste Arbeitgeber in der Gemeine Wahlsburg ist heutzutage das im Höhenzug Kiffing auf 200 bis 220 m Höhe gelegene "Klinik und Rehabilitationszentrum Lippoldsberg gGmbH".

In dem Luftkurort ist der Tourismus ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Es gibt Gästebetten in Hotels, Gasthöfen und Pensionen. Die wichtigste Sehenswürdigkeit Lippoldsbergs ist sicherlich die romanische Klosterkirche, in der kulturelle und geistige Veranstaltungen stattfinden. Weiteres Sehenswertes in der näheren Umgebung sind unter anderem die mittelalterlichen Stadtbilder von Uslar, Hann. Münden und Höxter und benachbarte Burgen und Burgruinen Saba-, Trendel-, Kruken- und Bramburg.

wikitext

 

Wir benutzen Cookies
Bitte beachten Sie, dass einzelne Funktionen unserer Website möglicherweise nicht funktionieren, wenn Sie die Verwendung von Cookies deaktiviert haben.